Westend-Cup Regeln (Stand 06.08.2017):



  1. Spielverlegung

    Will eine Mannschaft ein Spiel verlegen, werden der Veranstalter und die generische Mann-schaft bis 24 Std vor dem Spiel darüber informiert. Die Spielverlegung setzt beidseitiges Einverständnis voraus. Ist die gegnerische Mannschaft mit der Verlegung nicht einverstan-den, wird das Spiel mit 16:0 für die gegnerische Mannschaft gewertet und die vier Spieler, die am häufigsten für ihre Mannschaft antreten, erhalten die Durchschnittspunkte der bis dato gespielten Spiele. Auf dem Spielberichtsbogen ist das Datum des ursprünglichen Spieltages einzutragen.

  2. Nicht-Antritt

      a) Hin- und Rückrunde

      Spielbeginn ist in der Regel 20 Uhr. Erscheint eine Mannschaft nicht rechtzeitig, wird sie vom Veranstalter angehalten, sich beim Veranstalter oder bei der gegnerischen Mannschaft bis 20:15 Uhr zu melden. Auch die gegnerische Mannschaft wird angehalten, bei der verspä-teten Mannschaft umgehend nach zu fragen und bei Nichterreichen den Veranstalter sofort darüber zu informieren.

      Tritt eine Mannschaft nicht an, so hat sie den betreffenden Spieltag mit 0:3 Punkten und 0:16 Sätzen verloren. Zusätzlich werden der Mannschaft am Ende der Rückrunde 3 Punkte abgezogen.

    Wir möchten darauf hinweisen, dass alle Spiele tatsächlich gespielt werden müssen. Ist eine Mannschaft verhindert, sind Spiele zu verlegen. Sollte kein Ersatz-Termin vereinbart werden und ein Spiel folglich nicht stattfinden, wird das Spiel 16:0 zu Gunsten der anwesenden Mannschaft gewertet.

    Tritt eine Mannschaft in der gesamten Hin- und Rückrunde drei Mal nicht an, wird sie für den laufenden Cup gesperrt.

      b) Zwischen- und Endrunde (K.O.-Runde)

    In der K.O.-Runde (Zwischen- und Endrunde) wird bei Nicht-Antritt einer Mannschaft die Wertung 16:0 für die anwesende Mannschaft vorgenommen. Nicht-Antritt bedeutet, dass ei-ne Mannschaft bewusst das Spiel nicht antreten möchte und den Veranstalter bzw. die andere Mannschaft darüber informiert hat. Wird vom Veranstalter festgestellt, dass ein Miss-verständnis hinsichtlich des Spieltermins zwischen zwei Mannschaften vorliegt, werden die Mannschaften vom Veranstalter angehalten, einen Ersatztermin in den folgenden 7 Tagen zu vereinbaren. Die Mannschaft, die der Verlegung nicht zustimmt, hat verloren.

      c) Final-Spiele

    Tritt eine Mannschaft nicht zu den Final-Spielen an, so wird ihr Preisgeld im darauf folgenden Cup mit ausgeschüttet.

    d) Preis-Verleihung

    Preisgelder werden lediglich im Rahmen der Preisverleihung ausgeschüttet und an die Mannschaften/ Spieler persönlich übergeben. Nicht abgeholte Preisgelder werden im darauf folgenden Cup mit ausgeschüttet.

  3. Verspätungen einzelner Spieler

    Erscheint ein im Spielbogen eingetragener Spieler erst nach dem Spielbeginn, darf er nur die Blöcke spielen, die noch nicht beendet wurden. Befindet sich das Spiel im dritten Block, während der verspätete Spieler antritt, darf er die Blöcke 3 und 4 spielen.

  4. Nachmeldung/ Spielberechtigung

    Es dürfen Spieler an den Zwischen- und Endrunden und den Finalspielen (K.O.-Spiele) des Cups teilnehmen, die mindestens an drei Spieltagen bis zur Rückrunde des Cups gespielt haben. Diese Regelung ist vor allem bei Nachmeldungen einzelner Spieler für die K.O.-Spiele zu beachten.

  5. Wertung in der K.O.-Runde

    Ist der Punktestand zwischen zwei Mannschaften unentschieden, wird der letzte Block des zweiten Spiels in der selben Spielerbesetzung wiederholt. Geht dieser Block wieder unentschieden aus, so wird ein Leg (Best of One) mit der Disziplin „Team Game“ (701 Double out) in der selben Spielerbesetzung und Reihenfolge der Spieleraufstellung gespielt.

  6. Spielberichtsbogen

    Pro Mannschaft ist ein Spieler zu bestimmen, der dafür sorgt, dass:

    Der für den Spielbogen verantwortliche Spieler soll ferner regelmäßig die Homepage darauf prüfen, dass die Spiele seiner Mannschaft eingetragen sind. Ansonsten geht die Organisation davon aus, dass der Spielbogen fehlt und das Spiel wird mit 0:0 bewertet.

    Im Falle einer Spielverlegung wird das Datum des ursprünglichen Spieltages eingetragen (siehe auch Punkt 1).

  1. Spielberechtigung

    Spielberechtigt sind alle Dartspieler bis zur A-Liga. Ausnahmen werden von der Organisation vorgenommen und betrifft Spieler, die bereits einen längeren Zeitraum am Cup teilgenommen haben und währenddessen aufgestiegen sind.

  2. Gruppeneinteilung

    a) Vor dem Cup

    Abhängig von der Mannschafts-Rangliste des vorigen Cups, wird bereits während der Auslosung eine Vorauswahl vorgenommen, sodass in der Rangliste höhere Mannschaften in die Gruppe A und B eingeteilt werden.

    b) Nach dem Cup

    Die vier Letztplatzierten aus Gruppe A des Finalspiels werden bei der Auslosung des nächsten Cups in Gruppe C und D eingeteilt (Abstieg). Die vier Bestplatzierten aus Gruppe B des Finalspiels werden bei der Auslosung des nächsten Cups in Gruppe A und B eingeteilt (Aufstieg).

  3. Spielerschulden

    Wechselt ein Spieler die Spielstätte und hat noch einen Deckel bei seiner alten Spielstätte offen, so ist der Spieler angehalten, seinen offenen Deckel dennoch zu begleichen. Mit den Wirten wurde vereinbart, dass eine monatliche Ratenzahlung in Höhe von 10 Euro möglich ist. Allgemein: jeder Spieler ist angehalten, seine Schulden zu begleichen.

  4. Sonstiges

    Nach der Rückrunde wird eine Woche nicht gespielt, danach beginnt die Zwischenrunde.

    Begrüßungsgetränke sind keine Pflicht.





Die Regeln wurden mit Vertretern folgender Spielstätten einstimmig angepasst:

Seite 2 von 3